Fernost-Reisen

Mitglied im Deutschen ReiseVerband
Mitglied im Deutschen
Reiseverband
Sicher buchen mit Geld-zurück-Garantie
Sicher Buchen mit
Geld-Zurück-Garantie
Trusted Shops Garantie
Geprüfte Qualität
und Sicherheit

Newsletter

Erhalten Sie monatlich unsere neuesten Angebote, Aktionen und Reiseinfos per E-Mail!

Kundenstimmen

"Es hat alles bestens geklappt. Ich kann nur Positives berichten und würde jederzeit wieder bei Paradeast buchen."

"Alles war wirklich ausgezeichnet organisiert."

"Ich bin mit Ihrem Reisebüro hochzufrieden und möchte auch Ihnen als erstem und kompetenten Ansprechpartner für diese so wunderschöne Reise danken."

Zauberhaftes Osttibet - von Jiuzhaigou nach Labrang

  • China
  • Jiuzhaigou
  • Wandern

Reise Nr. 3622

Die zentralchinesische Provinz Sichuan behütet neben den Pandabären noch einen weiteren großen Naturschatz Chinas, das Tal von Jiuzhaigou. Eingerahmt von hohen Bergen liegen kristallklare, türkisfarbene Seen und anmutige Wasserfälle – ein beeindruckendes, vielfältiges Landschaftserlebnis. Von Chengdu aus fliegen Sie nach Jiuzhaigou und verbringen einen Tag in dieser märchenhaften Landschaft. In Huanglong wandern Sie zu den weltgrößten Sinterterrassen und fahren anschließend nach Songpan. Von dort aus bietet Ihnen ein dreitägiges Trekking intensive Einblicke in die Bergwelt der Präfektur Aba, die geografisch und ethnologisch zum tibetischen Hochplateau gehört. Nach dem Trekking gelangen Sie überland von Langmusi nach Xiahe. Unterwegs passieren Sie viele kleine Dörfer und bekommen tiefe Einblicke in die tibetische Kultur. In Xiahe angekommen, besuchen Sie die weltberühmte Klosteruniversität Labrang, in der über 2000 Mönche den tibetischen Buddhismus studieren. In Lanzhou am Gelben Fluß (Huang He) schnuppern Sie außerdem noch ein wenig Seidenstraßen-Luft und sehen die berühmten Bingling-Grotten.

Zauberhaftes Osttibet - von Jiuzhaigou nach LabrangZauberhaftes Osttibet - von Jiuzhaigou nach LabrangZauberhaftes Osttibet - von Jiuzhaigou nach LabrangZauberhaftes Osttibet - von Jiuzhaigou nach Labrang

Ihr Reiseverlauf

1.Tag

Flug nach Chengdu. (-/-/-)

2.Tag

Heute erreichen Sie Chengdu. Sie werden am Flughafen erwartet und in Ihr Hotel gebracht. Chengdu ist die Hauptstadt, das wirtschaftliche und politische Zentrum der Provinz Sichuan im südwestlichen China. Die Stadt kann auf 2500 Jahre Geschichte zurückblicken. Am Nachmittag haben Sie ein wenig Zeit für einen ersten Stadtbummel über die alte Jinli-Straße. Am Abend erleben Sie ein Begrüßungsessen mit traditioneller Sichuan-Küche. Übernachtung im Hotel. (-/M/A)

3.Tag

Besichtigungstag in Chengdu. Zuerst fahren Sie in die berühmte am nördlichen Stadtrand gelegene Pandabären-Aufzuchtstation. Alle Pandas leben in weitläufigen Freigehegen. Über 90 Pandabären haben in der Station schon das Licht der Welt erblickt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie den Wenshu Yuan Tempel und fahren anschließend zum daoistischen Tempel Quingyang, der auf die Tang-Zeit (618-907) zurückgeht. Die heutigen Gebäude stammen aus der Qing-Zeit (1644-1911). Sehenswert ist der Pavillon der acht Trigramme (Bagua Ting) mit acht Steinsäulen auf welche u.a. Drachenmuster geschnitzt sind. Der Besuch im Teehaus im Qingyang-Tempel ist eine gute Gelegenheit den Lebensstil der Chengduer kennen zu lernen. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

4.Tag

Am späten Vormittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug (ca. 30 Minuten) nach Jiuhuang Flughafen (3400 m). Nach Ihrer Ankunft ist es wichtig regelmäßig Wasser zu trinken. Die dünne Höhenluft macht sich schnell bemerkbar. Ebenso sollten Sie einen dicken Pullover und Sonnenschutz griffbereit haben. Geographisch gehört das Gebiet zu den östlichen Ausläufern des tibetischen Hochplateaus. Abholung am Flughafen und Weiterfahrt (ca. 2h) nach Jiuzhaigou. Übernachtung in Jiuzhaigou im Hotel. (F/M/A)

5.Tag

Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel abgeholt. Eine ganztägige Exkursion in Jiuzhaigou erwartet Sie. Die malerische, grandiose Landschaft, die Schönheit der harmonischen Einheit von Primitivität, Farben, Formen und Läuten wird Sie sehr beeindrucken. Der Nationalpark besteht aus drei Tälern, in einer Y-Form. Sie fahren von See zu See immer talaufwärts und machen unterwegs Stopp zu kleinen Wanderungen auf Holzstegen welche Sie zu den kristallklar und buntfarbigen Seen und Wasserfällen bringt. Die Chinesen sagen zu Jiuzhaigou: ”Wenn es auf der Welt wirklich ein Märchenland gebe, wäre es das Jiuzhai Tal”. Es ist der Höhepunkt der landschaftlichen Ästhetik. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

6.Tag

Morgens fahren Sie etwa zwei Stunden bis zum Nationalparkeingang von Huanglong. Eine Wanderung auf Holzstegen von etwa ein bis zwei Stunde bringt Sie stetig bergauf bis zu den großen Sinterterrassen von Huanglong. Die Wässer in den Becken schimmern türkis und harmonieren traumhaft mit der Umgebung. Die Huanglong Terrassen stehen als Weltnaturerbe und UNESCO Schutz. Für Ihren Weg ins Tal nehmen Sie eine bequeme Seilbahn. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

7.Tag

Von Huanglong aus starten Sie heute nach dem Frühstück nach Songpan (3000 m). Diese kleine Stadt liegt in einem grünen Tal rechts und links des Min Flusses. Sie ist der perfekte Ausgangspunkt für Trekkings in dieser wunderschönen osttibetischen Bergregion. Songpan ist zum Teil noch von einer historischen etwa 12 m hohen Stadtmauer umgeben, welche eine schöne Altstadt mit vielen alten Häusern und kleinen Läden und Restaurants umschließt. Die Einwohner der Stadt sind zum Teil Tibeter und muslimische Hui. Von der Stadtmauer aus hat man bei einer kleinen Wanderung einen sehr guten Blick von oben auf das bunte untouristische Treiben in der Altstadt. (Fahrzeit ca.1-2 h, 60 km). Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

8.Tag

Ein dreitägiges Pferdetrekking wird Ihnen die zauberhafte Natur dieser osttibetischen Bergregion nahe bringen. Die Tiere sind deutlich kleiner als unsere europäischen Pferderassen. Man muss keine Reitkünste besitzen um mit den Tieren unterwegs zu sein. Steuernde Eingriffe des Reiters sind während des Reitens nicht notwendig. Die Tiere laufen in Kolonne und ein Pferd folgt dem Anderen. Für die bis zu vierstündigen Pferdetouren sollte man allerdings ein wenig Sitzfleisch mitbringen. Das Pferdetrekking ist eine Tour durchs Hochgebirge. Es geht zum Teil steile Pfade hinauf und hinab. Dabei werden mehrere 4.000 m hohe Pässe überquert. Am heutigen Tag gelangen Sie zu Pferd –oder wenn gewünscht zu Fuß- über das Dorf Shunjiang auf die Höhe von Ximingding auf knapp 4000 m. Von hier aus können Sie bei gutem Wetter ein fantastisches Bergpanorama genießen. Von Ximiding aus steigen/reiten Sie ins Muni-Tal hinab und durchqueren mehrere kleine tibetische Siedlungen bevor Sie Ihren Zeltplatz erreichen. Ü im Zelt. (F/M/A)

9.Tag

Der heutige Tag gehört voll und ganz dem lieblichen Muni-Tal, welches wegen seiner Schönheit und ungestörten Natur zum Biosphärenreservat erhoben wurde. Sie gelangen mit den Pferden zum Erdaohai Basislager und von dort weiter zum gleichnamigen Erdaohai-See, zum Schwansee, Hundertblumen-See und haben auch die Gelegenheit, in heißen Quellen zu baden. Weiterhin steht der 100 m hohe und ca. 35 m breite Zhagar Wasserfall auf dem Programm. Das Wasser fällt über mehrere Kaskaden ins Tal und benötigt ca. 23 Sekunden für die Strecke. Ü im Zelt. (F/M/A)

10.Tag

Am heutigen -letzten- Trekkingtag reiten Sie über das tibetische Dörfchen Shangzhai an einem Flüsschen entlang, vorbei an Yak- und Pferdeweiden nach Yaogou. Von dieser kleinen Stadt aus gelangen Sie wieder in bekannte Songpan und haben den Rest des Tages zur freien Verfügung. Ü im Hotel. (F/M/A)

11.Tag

Heute verlassen Sie Songpan und fahren weiter in Richtung Norden in die osttibetische Regionen Kham und Amdo. Ihr Ziel ist die tibetische Ortschaft Langmusi, welches noch zum sogenannte: ”Königreich der Wachtürme” gehört. Die Region ist weithin bekannt für die spektakulären jahrhundertealten, bis zu 30 m hohen Wehrtürme in typisch tibetischer Dorfarchitektur. Ein weiteres Aushängeschild sind die Frauen, deren Schönheit in vielen tibetischen Volksliedern besungen, so über das gesamte Hochplateau getragen wird. Auf dem Weg nach Langmusi kommen Sie unterwegs durch viele tibetische Siedlungen. Einige der Dörfer welche Sie heute besuchen sind über 1000 Jahre alt. Ihre Einwohner gehören nicht nur zur tibetischen Volksgruppe der Khampas sondern auch zu den Qiang, einer aus nur wenigen hunderttausend bestehenden Minderheit. In Langmusi befindet sich das gleichnamige Kloster, was übersetzt ”Göttin in der Tigerhöhle” bedeutet. In der Klosteranlage befinden sich mehrere mit Gold und Perlen überzogene Stupas, in welchen heilige Reliquien lebender Buddhas verehrt werden. Ü in einem einfachen Hotel. (Fahrtzeit 5-6h, 220km). (F/M/A)

12.Tag

Weiter führt Sie Ihr Weg über die Steppen Amdos auf einer abwechslungsreichen Fahrt nach Xiahe. Sie passieren viele tibetische Dörfer und haben auch Gelegenheit die eine oder andere kleine Gompa zu besichtigen. Je nach Straßenzustand erreichen Sie nach 5-6 Stunden Fahrtzeit Xiahe (2200 m). Hier befindet sich eines der bekanntesten Klöster Tibets, das Kloster Labrang. Ü im Hotel. (Fahrtzeit ca. 5h, 220 km). (F/M/A)

13.Tag

Heute steht eine ausgiebige Besichtigung von Labrang auf dem Programm. 1709 erbaut, wurde es zu einer Drehscheibe im Handel zwischen Zentralchina, Tibet und der Seidenstraße. Es zählt zu den sechs größten Klöstern der Gelugpa-Sekte. Auf dem ungefähr 86 Hektar großen Gelände befinden sich 48 Tempelhallen unterschiedlicher Größe sowie mehr als 500 buddhistische Kapellen und Mönchszellen. Das imposanteste und prächtigste Gebäude des Klosters ist die sechsstöckige Maitreya-Halle (Goldziegelhalle). Die Maitreya-Halle birgt eine 7,4 Meter (mit Sockel 10 m) hohe Statue des zukünftigen Buddha. Ihr oberstes Stockwerk ist ein palastartiger viereckiger Pavillon, dessen Dach aus vergoldeten Kupferziegeln besteht und mit vergoldeten Kupferlöwen geschmückt ist. Der historischen Überlieferung zufolge lebten hier in der Blütezeit des Klosters 3000 Mönche. Auch heute gilt das Kloster Labrang wieder als wichtiges geistiges Zentrum und als höhere Lehranstalt des tibetischen Buddhismus. Das Kloster hat sechs Studienfakultäten, in denen über 2000 Mönche buddhistische Theorie, Logik, Astronomie, Mathematik, Medizin, Kalligrafie, Phonologie, Tanzkunst, Malerei und Bildhauerkunst studieren können. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

14.Tag

Von Labrang aus brechen Sie heute auf nach Lanzhou, der Hauptstadt der Provinz Gansu. Auf dem Weg dahin machen Sie am Gelben Fluss (chin. Huang He) Halt, um ein wenig Seidenstraßenluft zu schnuppern und besichtigen die berühmten Bingling Grotten. ”Bingling” ist eine tibetische Übersetzung und bedeutet ”Hunderttausend Buddhas”. Verborgen in einer skurilen Felsenlandschaft zeugen 180 Grotten von einer Vergangenheit von ca. 1500 Jahren. Über 800 Statuen sind in diesen Grotten zu bestaunen. Die größte Statue (Buddha Maitreya) ist 27 m hoch, die kleinste 20 cm und jede Statue ist ein Unikat. Am Nachmittag erreichen Sie dann die Millionenstadt Lanzhou, ehemals eine sehr wichtige Stadt an der Seidenstraße. Übernachtung im Hotel. (F/M/-)

15.Tag

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Chengdu. Je nach Flugzeit haben Sie nach Ankunft in Chengdu noch die Möglichkeit für individuelle Besichtigungen oder nutzen den Rest des Tages zum relaxen. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

16.Tag

Transfer zum Flughafen. Fug nach Deutschland. (F/-/-)

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.

Anforderungen

Touren durch Ost-Tibet haben stellenweise Pioniercharakter! Sie erlangen dadurch einen sehr interessanten Einblick in das Leben der Tibeter auf dem Dach der Welt, bewegen sich jedoch an einigen Tagen auch weit abseits ausgetretener Pfade. Ihnen sollte bewusst sein, dass dieses einmalige Erlebnis mit eingeschränktem Reisekomfort verbunden ist. Die Restaurants, Unterkünfte und Gemeinschaftstoiletten abseits der Haupttouristenattraktionen sind oft sehr einfach und Waschgelegenheiten stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Aufgrund der erreichten großen Höhe und der langen Überlandstrecken sind körperliche Gesundheit und Durchhaltevermögen eine wichtige Voraussetzung für diese Reise.

Höhepunkte

  • Pandabären und daoistische Tempel in Chengdu
  • Grandiose Landschaftseindrücke in Jiuzhaigou mit kristallklaren, türkisfarbenen Seen
  • Wanderung zu den weltgrößten Sinterterrassen bei Huanglong (UNESCO)
  • abgeschiedene osttibetische Präfektur Aba
  • Begegnungen mit den Ureinwohnern Abas, den Hui und Dai
  • historische Altstadt von Songpan
  • 3 Tage Pferdetrekking von Songpan ins zauberhafte Muni-Tal
  • Besichtigung zahlreicher kleiner, unbekannter und authentischer tibetischer Klöster und Ortschaften
  • Besuch der berühmten Klosteruniversität Labrang
  • Bingling-Grotten bei Lanzhou (UNESCO

    Im Reisepreis enthalten

    • Linienflug ab/an Deutschland mit KLM oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.11);
    • deutschsprachige Tourenleitung;
    • Inlandflug Lanzhou - Chengdu in Economy - Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.11);
    • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen;
    • Tragtiere oder Träger für persönliches Gepäck beim Trekking;
    • alle Eintrittsgelder laut Programm;
    • 11 Ü im Hotel im DZ;
    • 1 Ü im einfachen Hotel im DZ;
    • 2 Ü im Doppelzelt;
    • Mahlzeiten: 14xF, 14xM, 14xA;
    • Reiseliteratur

    Im Reisepreis nicht enthalten

    Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 45 €); zusätzliche Ausflüge, Eintrittsgelder und Fotogenehmigungen; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.11; Trinkgelder; Persönliches


    • Mindestteilnehmerzahl: 6
    • Maximale Teilnehmerzahl: 12
  • Reisetermine

    • 11.05. - 26.05.2012
    • 13.08. - 28.08.2012
    • 14.09. - 29.09.2012
    • 10.05. - 25.05.2013
    • 12.08. - 27.08.2013
    • 13.09. - 28.09.2013
    • verfügbar
    • ausgebucht

    Abflughäfen

    • Frankfurt

    Einreisebestimmungen

    • China: Visum erforderlich. Notwendig ist dazu der mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass.
    • Tibet: Für die Reise ins Autonome Gebiet Tibet der VR China wird neben einem China Visum noch eine Einreisegenehmigung benötigt. Individualreisen nach Tibet sind zur Zeit nicht möglich, nur organisierte Reisegruppen sind zugelassen (mindestens fünf Teilnehmer). Für das China Visum ist ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass erforderlich.

    Reiseveranstalter

    DIAMIR Erlebnisreisen GmbH
    Dresden, Deutschland
    AGB

    Gratisgeschenk für Ihre BuchungZertifizierter China SpezialistAsia-TravelexpertPATA Profi