Fernost-Reisen

Mitglied im Deutschen ReiseVerband
Mitglied im Deutschen
Reiseverband
Sicher buchen mit Geld-zurück-Garantie
Sicher Buchen mit
Geld-Zurück-Garantie
Trusted Shops Garantie
Geprüfte Qualität
und Sicherheit

Newsletter

Erhalten Sie monatlich unsere neuesten Angebote, Aktionen und Reiseinfos per E-Mail!

Kundenstimmen

"Es hat alles bestens geklappt. Ich kann nur Positives berichten und würde jederzeit wieder bei Paradeast buchen."

"Alles war wirklich ausgezeichnet organisiert."

"Ich bin mit Ihrem Reisebüro hochzufrieden und möchte auch Ihnen als erstem und kompetenten Ansprechpartner für diese so wunderschöne Reise danken."

Wo der Dalai Lama wohnt

  • Studienreisen

Reise Nr. 3909

  • Goldener Tempel in Amritsar
  • Dalai-Lama Kloster in Dharamsala
  • Hindukultur in Kangra

Indien ist reich an Spiritualität und Religionen, geprägt von Tempeln und Traditionen. Und das wollen wir uns auf dieser phantastischen Reise gemeinsam genauer anschauen. Wir besuchen nicht nur den Goldenen Tempel in Amritsar, sondern reisen auch nach Dharamsala, zum Sitz des Dalai Lama. Lassen Sie sich von der Spiritualität dieser Orte verzaubern. Ihr Ranveer Singh

Wo der Dalai Lama wohntWo der Dalai Lama wohntWo der Dalai Lama wohntWo der Dalai Lama wohnt

Reiseverlauf:

1. Tag: Namasté Indien

Mittags startet Ihre Reise, die ein unvergessliches Erlebnis verspricht.

2. Tag: Von Delhi nach Haridwar

Nach der Ankunft in Delhi in der Nacht begrüßt Sie Ihre Reiseleitung und begleitet Sie ins Hotel, wo Sie sich zunächst ausruhen können. Das Frühstück im Hotel macht alle fit für die erste Besichtigung: Der Sai Baba Tempel wartet auf uns. Der Jan-Shatabdi-Express bringt uns dann in die Pilgerstadt Haridwar am Fuße des Himalaya, bekannt als eine der sieben heiligsten Orte Indiens und als »Gateway to the Gods«. (F, A)

3. Tag: Ausflug nach Rishikesh

Spätestens beim Rundgang durch Rishikesh fühlen alle, dass diese Indienreise anders ist. Schon die Beatles kamen in den 60er Jahren zum Meditieren in das pulsierende Städtchen am Fuße der Shiwalik Berge und die unzähligen Pilger, Yogis und heiligen Männer schaffen im Schatten der Tempel und Schreine eine Atmosphäre, die jeden Besucher der westlichen Hemisphäre genauso betört wie verstört. Ein Gespräch mit Studenten eines Ashrams mag hier weiter helfen. Was bewegt junge Menschen, sich so intensiv auf die Spiritualität Indiens einzulassen? 25 km (F, A)

4. Tag: Von Haridwar nach Amritsar

Heute schauen wir uns einige der wichtigsten hinduistischen Tempel und Ashrams in Haridwar an. Auch an diesem Ort herrscht rund um die Uhr eine fast magisch anmutende spirituelle Atmosphäre, die uns sogleich wieder in ihren Bann zieht. Ihre Alternative: Sind Sie ein Frühaufsteher und wollen Sie lieber hoch hinaus? Dann verzichten Sie auf die Tempelbesuche in Haridwar. Begeben Sie sich stattdessen auf eine rund zweistündige Taxifahrt und erklimmen Sie die circa 300 Stufen zum Kunjapuri Tempel auf 1.676 Metern Höhe. Hier erleben Sie bei gutem Wetter einen stimmungsvollen Sonnenaufgang über den schneebedeckten Gipfeln des Himalaya. Die etwa siebenstündige Zugfahrt mit dem Shatabdi-Express nach Amritsar lässt uns am Nachmittag etwas verschnaufen. In der Heimat des legendären Goldenen Tempels werden wir Quartier beziehen. (F, A)

5. Tag: Amritsar: Gold und Gebackenes

Der Goldene Tempel gilt als wichtigstes Heiligtum der Sikhs. Die Erstürmung des Tempels führte zur Ermordung Indira Gandhis und so sind Religion und Politik auch hier nicht leicht zu trennen. Bunte Pilgerströme begleiten uns anschließend bei unserem Ausflug nach Tarn Taran, einem faszinierenden Gurudwara (Sikh-Tempel) mit einem beeindruckenden Tauchbecken und einer riesigen »Mensa« zur Verpflegung der Pilger. Hier können wir unseren eigenen Chapati backen und mit den zahlreichen Freiwilligen plaudern, die an dieser Stelle tagtäglich Unterstützung leisten! (F, A)

6. Tag: Von Amritsar nach Dharamsala

Eine lange aber abwechslungsreiche Fahrt durch ein ständig wechselndes Bergpanorama prägt den heutigen Tag. Nurpur mit seinem bedeutenden Krishna-Tempel ist uns natürlich einen Stopp wert. Tagesziel ist die ehemals britische Hill Station Dharamsala, heute Sitz des Oberhauptes der tibetischen Buddhisten, des Dalai Lama, und der tibetischen Exilregierung. So skurril es klingen mag: Kolonialer Stil und buddhistische Lebensart finden an diesem Ort zusammen. 200 km (F, A)

7. Tag: Upper Dharamsala: Sitz des Dalai Lama

Der ganze Tag steht für Besichtigungen und Spaziergänge in der schönen Umgebung Dharamsalas zur Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch des Dalai Lama-Klosters, der tibetischen Siedlung McLeod Ganj und der lebendigen Basare? Ihr Reiseleiter macht Sie am Abend mit den Grundzügen der buddhistischen Lehre vertraut. (F, A)

8. Tag: Lower Dharamsala: unter Tibetern

Den heutigen Tag verbringen wir mitten in einem »Bildungszentrum« für tibetische Kultur. Im Norbulingka Institute of Tibetan Culture, der Winterresidenz des Dalai Lama, gibt es neben einem sehr schönen buddhistischen Tempel ein wirklich bemerkenswertes Museum. In anschaulicher Weise bringt es dem Besucher die verschiedenen tibetischen Volksgruppen mit ihrer Kultur und Folklore näher. Hier werden auch die traditionellen tibetischen Handwerke wie Thangkamalerei, Teppichknüpferei und Bronzebearbeitung gelehrt. Wir nächtigen authentisch im einfachen aber sauberen Gästehaus des Klosters (alternativ Übernachtung in einem Hotel in Upper Dharamsala). (F, A)

9. Tag: Von Lower Dharamsala nach Palampur

Nach dem Frühstück brechen wir nach Kangra auf und besuchen das bedeutende Hindu-Heiligtum. Das ganze Jahr über werden im Brajreshwar Devi Tempel rund um die Uhr von Tausenden von Pilgern hinduistische Zeremonien, sogenannte Pujas, abgehalten. Die Farbenpracht des Tempelbasars und das bunte Treiben der Besuchermassen sind unbeschreiblich! Nach einem Besichtigungsstopp am mächtigen Kangra-Fort geht es weiter zum Taragarh Palace Hotel, einem ehemaligen Maharajapalast. 50 km (F, A)

10. Tag: Bir: Zentrum des Buddhismus

Mit etwas Glück fahren wir heute an Bord des Kangra-Valley-Toy-Trains, einem von Dieselloks gezogenen Nostalgiezug, nach Joginder Nagar. Mit viel Pech fällt dieser wieder einmal aus. Die Busfahrt nach Bir führt uns in ein zweites Zentrum des tibetischen Buddhismus. Verwirrend viele Sekten haben hier noch mehr Tempel errichtet, und wer jetzt den verschiedenen Glaubensrichtungen und Schulen noch etwas hinterherhinkt, hat diese Region Indiens schon fast verstanden. Mit etwas Glück ergibt sich die Gelegenheit, an einer Gebetszeremonie teilzunehmen. (F, A)

11. Tag: Von Palampur nach Nalagarh

Auf dem Weg nach Nalagarh bewundern wir den imposanten Jwalamukhi Tempel mit seinen goldenen Kuppeln, ebenfalls ein wichtiger Wallfahrtsort für jeden Hindu auf dem Weg nach Amarnath, dem heiligen Schrein im Himalaya. Der Anandhpur Sahib Komplex ist ein weiteres Beispiel der monumentalen Tempelbaukunst der Sikhs. Erst gegen Abend erreichen wir unser Palasthotel in Nalagarh, wo wir im einzigartigen Flair geschichtsträchtiger Mauern auf einem Hügel weit über der Stadt übernachten. 210 km (F, A)

12. Tag: Von Nalagarh nach Delhi

Delhi liegt am Ende unserer heutigen langen Fahrt. Nutzen Sie den Rest des Tages, entspannen Sie am Pool oder gehen Sie auf Erkundungstour. 300 km (F, A)

13. Tag: Moslems, Jains und Sufis

Ein Besuch der eindrucksvollen Freitagsmoschee, der Jama Masjid in Alt-Delhi, gewährt Einblick in die islamisch geprägte Geschichte Indiens. Der Jainismus, eine weitere Religionsrichtung Indiens, manifestiert sich in den Tempeln im alten Basarviertel Delhis. Hier erfahren wir, warum die Anhänger dieser Sekte häufig mit Mundschutz und Besen zu sehen sind. Schließlich lernen wir auch die Sufi-Sekte und ihre Lehre kennen. (F, A)

14. Tag: Alt- und Neu-Delhi

Wir starten den Tag mit einem Besuch des Lotus-Tempels, erbaut von Anhängern der Bahai Religion. Ihre Alternative: Oder wollen Sie lieber noch tiefer in die Kulturgeschichte Indiens eintauchen? Dann verzichten Sie auf den Lotus-Tempel und schauen Sie sich das Nationalmuseum mit rund 200.000 Exponaten aus 5.000 Jahren Zeitgeschichte an. Es ist unbedingt einen Besuch wert.
Weiter geht es mit der Gruppe: In Alt-Delhi besuchen wir zunächst das mächtige Rote Fort und die Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat. Es folgt die Besichtigung von Neu-Delhi mit Humayuns-Grabmal, dem Vorläufer des Taj Mahal, dem Siegesdenkmal Qutub Minar und dem modernen Regierungsviertel mit dem India Gate. Das Hotelzimmer steht Ihnen bis zum Abend zur Verfügung. Sollten Sie sich für »Mehr Urlaub danach« entschieden haben, so beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. (F, A)

15. Tag: Heimreise

Nachts beginnt Ihre Heimreise mit dem Flug nach Deutschland - aus der Traum!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, A=Abendessen)

Ihre Unterk?nfte

OrtN?chte/HotelLandeskat.
Delhi1 Vivanta by Taj Dwarka5
Haridwar2 Haveli Hari GangaHeritage
Amritsar2 Holiday Inn4
Dharamsala2 Chonor HouseHeritage
Lower Dharamsala1 Norbulingka Guest House2
Palampur2 TaragarhHeritage
Nalagarh1 Nalagarh PalaceHeritage
Delhi?2 Vivanta by Taj Dwarka4
? Tageszimmer am Abreisetag bis 21.00 Uhr

Wunschleistungen

  • Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse: 86,- €
  • Visum für dt. Staatsbürger: ab 130,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 10

Reisetermine

  • 16.10. - 30.10.2019
  • 06.11. - 20.11.2019
  • 10.03. - 24.03.2020
  • verfügbar
  • ausgebucht

Abflughäfen

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • München
  • Nürnberg
  • Stuttgart
  • Wien
  • Zürich

Reiseveranstalter

Gebeco GmbH & Co KG
Kiel, Deutschland
AGB

Gratisgeschenk für Ihre BuchungAsia-TravelexpertPATA Profi