Fernost-Reisen

Mitglied im Deutschen ReiseVerband
Mitglied im Deutschen
Reiseverband
Sicher buchen mit Geld-zurück-Garantie
Sicher Buchen mit
Geld-Zurück-Garantie
Trusted Shops Garantie
Geprüfte Qualität
und Sicherheit

Newsletter

Erhalten Sie monatlich unsere neuesten Angebote, Aktionen und Reiseinfos per E-Mail!

Kundenstimmen

"Es hat alles bestens geklappt. Ich kann nur Positives berichten und würde jederzeit wieder bei Paradeast buchen."

"Alles war wirklich ausgezeichnet organisiert."

"Ich bin mit Ihrem Reisebüro hochzufrieden und möchte auch Ihnen als erstem und kompetenten Ansprechpartner für diese so wunderschöne Reise danken."

Sri Lanka: Zwischen Ramayana und Theravada

  • Sri Lanka
  • Studienreisen

Reise Nr. 5852

Was imponiert Ihnen mehr – die Stoßzähne der Dickhäuter im Elephant Transit Home oder Buddhas heiliger Eckzahn in Kandy? Auf jeden Fall beeindruckend: der Variantenreichtum buddhistischer und hinduistischer Tempel sowie die Auswahl an wohlschmeckenden Dosas.

Sri Lanka: Zwischen Ramayana und TheravadaSri Lanka: Zwischen Ramayana und TheravadaTradition und Moderne in der Metropole ColomboSri Lanka: Zwischen Ramayana und Theravada

Reiseverlauf:

1.+ 2.Tag: Anreise nach Colombo

Voraussichtlich am Abend geht unser Flug von Frankfurt nach Colombo, wo wir am nächsten Nachmittag ankommen. Unsere Reiseleitung begrüßt uns am Flughafen und bringt uns zu unserem geschichtsträchtigen Hotel an der Promenade, das als eines der Wahrzeichen von Colombo gilt. Kommen Sie erst einmal in Ruhe an! Am späten Nachmittag spazieren wir direkt vom Hotel aus die lebhafte Promenade entlang. Viele Stadtbewohner kommen zum Feierabend hierher, kaufen Snacks bei den Straßenverkäufern und lassen den Tag am Ozean ausklingen. Wir laufen bis zum Old Dutch Hospital, einem Gebäude aus niederländischer Kolonialzeit, das zu einer trendigen Mall umgebaut wurde. Im Dachterrassen-Restaurant „The Botanic Bistro & Bar“ läuten wir unsere Reise bei internationalen Speisen mit exotischem Touch ein. -/-/A Übernachtung: 2 Nächte im The Galle Face Hotel, Colombo

3. Tag: Colombo – Zwischen Tradition und Moderne

Nach dem Frühstück treffen wir Herrn Lakshman Joseph Desaram, Gründer und künstlerischer Leiter der Kammermusikgesellschaft von Sri Lanka. Als einer der führenden klassischen Musiker der Insel widmete ihm 2018 die GEO Special einen Artikel. Wenn möglich, werden wir zuerst bei einer Probe zuhören, um dem Maestro zu lauschen. Bei einer Tasse Tee wird er uns anschließend von seiner Arbeit und seinen zukünftigen Plänen berichten. Am Nachmittag erkunden wir die Metropole Colombo. Die Stadt erlebt derzeit einen Bau-Boom und versucht gleichzeitig ihren Charme der alten Welt zu bewahren. Eine interessante Zeit des Umbruchs. Wir spazieren durch Colombo Fort, eine Gegend, in der viktorianische Gebäude dicht an dicht mit modernen Bauten aus Glas und Stahl stehen. Vom Grand Harbor Hotel aus genießen wir die Aussicht auf den Hafen, der sich derzeit in die neue Port City verwandelt – ein Projekt, das von Umweltschützern und Marine durchaus kritisch gesehen wird. Wir sehen danach unter anderem die Rote Moschee und das Nelum Pokuna-Theater, das im Design einem Lotus in voller Blüte nachempfunden wurde. Der kleine, aber sehr interessante Gangaramaya-Tempel wartet mit einer faszinierenden Fusion aus Mahayana- und Theravada-Buddhismus auf. Zum Abendessen kehren wir zum Hotel zurück. F/-/A

4. Tag: Einblick in die ethische Textilproduktion

Nach einem frühen Frühstück fahren wir zur „Brandix Green Factory“, die als erste Bekleidungsfabrik der Welt nach dem "LEED Green Building Rating System" mit Platin ausgezeichnet wurde. Während der Wettlauf um noch billigere Fast-Fashion-Bekleidung unter vielen internationalen Modemarken anhält, hat Sri Lanka sich in den letzten Jahren im Bereich "Ethical Manufacturing" etabliert. Die Fabrik, die für internationale Marken produziert, hat diese Akkreditierung erhalten, um einen weltweiten Maßstab für niedrigen Energieverbrauch, Wassereinsparung, Abfallmanagement und niedrige CO2-Emissionen zu setzen. Wir lernen das Management kennen und erfahren, wie eine alte Fabrik energieeffizient und umweltfreundlich umgebaut wurde und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Bedingungen für die Arbeiter/-innen zu verbessern. Nach diesem spannenden Einblick in die moderne Realität Sri Lankas, fahren wir nach Anuradhapura, antike Königsstadt und UNESCO Weltkulturerbe. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. F/-/A Gesamtfahrtzeit: 4,5 Std., 200 km Übernachtungen: 2 Nächte im Hotel The Forest Rock Garden

5. Tag: Heiliger Mihintale-Berg & beeindruckendes Anuradhapura

Früh am Morgen, noch vor Sonnenaufgang, fahren wir die kurze Strecke zum heiligen Mihintale-Berg. Der Pilgerort gilt als Ursprung des singhalesischen Buddhismus und gehört zweifellos zu den interessantesten, wenn auch am wenigsten von Touristen besuchten Stätten des Kulturdreiecks. Wir erklimmen einige Treppenstufen, bis wir am Stupa ankommen. Wer möchte kann, angeleitet von einem der Mönche, die hier leben, eine Stunde meditieren. Alternativ bietet es sich an ganz hinauf zum Gipfel steigen, von wo aus sich ein toller Panoramablick über die Ebenen von Anuradhapura mit ihren tiefblauen Seen und den weißen Kuppeln der vielen Tempel, die in goldenen Farben der Morgensonne leuchten, bietet. An den meisten Tagen werden Sie von weiß gekleideten Pilgern begleitet, die Tabletts mit frischen Lotusblumen als Opfergaben bei sich tragen. Zum Frühstück kehren wir ins Hotel zurück. Am Nachmittag, nachdem sich die Mittagshitze gelegt hat, besichtigen wir Anuradhapura, erste Hauptstadt Sri Lankas und Reich von über 100 Königen. Die schiere Größe und Kunstfertigkeit der alten Klöster von Anuradhapura zeugt von einer außergewöhnlich fortgeschrittenen antiken Zivilisation. Zu den besonderen Stätten Anuradhapuras gehört auch der Srimaha Bodhi, der älteste dokumentierte Baum der Welt. F/-/A

6. Tag: Zugfahrt nach Jaffna – Hindu-Kultur im Norden

Jaffna, einst die zweitgrößte Stadt Sri Lankas, war eine der traurigen Hauptkulissen des Bürgerkriegs, der von 1983 bis 2009 andauerte. Während sie in den 1990er Jahren einer Geisterstadt glich, leben heute wieder 80.000 Menschen in Jaffna. Seit 2010 ist es Ausländern offiziell wieder erlaubt die Stadt zu besuchen. Wir fahren mit dem neuen, komfortablen Expresszug auf fast schnurgerader Strecke in den Norden. Unterwegs sehen wir wie sich die Landschaft verändert. Die allgegenwärtigen Kokospalmen weichen den Palmyrapalmen, die für den Norden und Osten der Insel charakteristisch sind. Die weiten Ebenen werden trockener und sind mit dornigen Hartholzbäumen und Sträuchern bewachsen. Nach dem Einchecken im Hotel erkunden wir Jaffna. Schnell werden wir erkennen, dass sich die Alltagskultur im tamilisch-hinduistischen Norden vom übrigen Sri Lanka unterscheidet. Neben dem holländischen Fort, das die letzte Bastion der tamilischen Separatisten war, sehen wir den farbenfrohen Hindu-Tempel Nalur Kovil. Anders als in Indien dürfen auf Sri Lanka auch Nicht-Hindus die Tempel betreten – Männer allerdings nur mit freiem Oberkörper. Unser Abendessen wird ein ganz besonderes Erlebnis: Das kleine Restaurant namens „Mango“ ist für seine über 60 Dosa-Variationen (herzhafte Pfannkuchen aus weißen Linsen) bekannt, da gibt es für uns einiges zu probieren! F/-/A Zugfahrt: ca. 2,5 Std. Übernachtungen: 2 Nächte im Hotel The Thinnai Jaffna

7. Tag: Hinduistische & buddhistische Heiligtümer im Norden

Nach einem frühen Frühstück fahren wir zum Fähranleger an der Nordspitze der Jaffna-Halbinsel. Die Fahrt im Morgengrauen ist ein tolles Erlebnis. Wir können den Sonnenaufgang über dem Horizont beobachten, während wir die vielen Dämme überqueren. Wir sehen viele Fischer, die in diesen Stunden ihre Netze einholen, um den Fang der Nacht anschließend auf dem Fischmarkt anzubieten. Per Privatboot setzen wir über nach Nagadeepa. Auf der kleinen Insel gibt es gleich zwei Heiligtümer zu bestaunen: Ein buddhistischer und ein hinduistischer Tempel befinden sich in direkter Nachbarschaft, verbunden durch eine „Einkaufsstraße“, auf der allerlei „Tempelzubehör“ feilgeboten wird. Buddhisten pilgern nach Nagadeepa, weil Gauthama-Buddha die Insel im 5. Jahr nach seiner Erleuchtung besucht haben soll, um einen Streit um den Edelsteinthron zwischen den beiden Königssöhnen Chulodara und Mahodara zu schlichten. Den Hindu-Tempel Naga Pooshani Amman Kovil besuchen vor allem Gläubige, die gerade Eltern werden, frischgebackene Eltern mit Nachwuchs und kinderlose Paare mit Kinderwunsch. Zurück auf dem Festland können wir in den heiligen Becken des Keerimale-Tempels ein Bad nehmen (nach Geschlechtern getrennt), bevor wir ein kurzes Stück nach Dambakolaputn fahren. Hier soll einst eine indische Prinzessin an Land gegangen sein, die, in ihrem Haar versteckt, den linken Eckzahn Buddhas nach Sri Lanka schmuggelte. Ebenfalls im Gepäck soll ein kleines Bäumchen gewesen sein, das bis heute zum Sri Maha Bodhi, dem heiligen Baum, den wir in Anuradhapura gesehen haben, herangewachsen ist. Im Maradanamadam Hanuman-Tempel bestaunen wir die riesige Statue des Gottes Hanuman. Am Abend sind wir bei einer Familie zu Gast. Beim gemeinsamen Kochen und Abendessen (es gibt das ortstypische Jaffna-Krabbencurry) unterhalten wir uns über die Entwicklung im Norden seit Ende des Bürgerkrieges und über die neuen Chancen, die sich vor allem den Jugendlichen bieten.F/-/A Gesamtfahrtzeit: 4 Std., 110 km; Bootsfahrt: 2x 30 Min.

8.+ 9. Tag: Fahrt nach Dambulla & Freizeit

Wir fahren nach Dambulla, ins Herz des Kulturdreiecks. Die Strecke führt durch das Hinterland Sri Lankas, vorbei an Bauerndörfern und Ackerland. An schattiger Stelle halten wir, um uns bei einem Picknick zu stärken und uns die Beine zu vertreten. Am Nachmittag checken wir in unserem Hotel ein, das inmitten kaum berührter Natur idyllisch an einem Seeufer gelegen ist. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Lassen Sie sich im Spa verwöhnen oder werden Sie auf dem hoteleigenen Tennisplatz aktiv (gegen Aufpreis). Auch der nächste Tag steht zur freien Verfügung. Gestalten Sie ihn nach Ihren Bedürfnisse und persönlichen Vorstellungen. Wir haben für Sie mehrere Empfehlungen vorbereitet. Unsere Kundinnen und Kunden genießen die Inhalte unserer besonderen Erlebnisreisen in der Kleingruppe. Viele von Ihnen möchten allerdings ab und zu Ihre Zeit nach eigenen Wünschen gestalten. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach. Machen Sie einen Ausflug in die Königsstadt Polonnaruwa oder steigen Sie hinauf zur beeindruckenden Felsenfestung von Sigiriya. Unsere besonderen Vorschläge finden Sie in den Detailinformationen unter dem Punkt „Gestalten Sie Ihren Tag - unsere Empfehlungen“. 2x F/-/A Fahrt: 5,5 Std., 250 km Übernachtungen: 2 Nächte im Amaya Lake Resort in Dambulla

10. Tag: Höhlentempel & Botanischer Garten

Bei unserem Aufstieg zum Heiligtum in Dambulla werden wir wahrscheinlich von vielen frechen Affen begleitet. Achten Sie gut auf Brillen; Hüte und Kameras, die Tiere greifen gerne zu! Die über 80 Höhlen, die den Höhlenkomplex bilden, gehören seit den 1990er Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe. Im 2.-3. Jhd. vor Chr. galten sie als wichtigstes Kloster Sri Lankas und wurden bis zum 11. Jhd. immer weiter ausgebaut. Als Hauptattraktion gelten die fünf Höhlen, die Buddha gewidmet und mit prachtvollen Fresken sowie kunstvollen Skulpturen geschmückt sind. In der größten befindet sich eine 14m lange, liegende Buddha-Statue. Nach der Besichtigung fahren wir nach Kandy, kulturelles Zentrum und heimliche Hauptstadt der Insel. Wir spazieren durch den Botanischen Garten, ein absolutes Highlight für Pflanzenfreunde. Die etwa 60 Hektar große Anlage zählt zu den bedeutendsten Gärten in Asien. Unter den etwa 4.000 Pflanzenarten, die hier vertreten sind, beeindrucken besonders die Orchideen-Vielfalt und die Vielzahl ayurvedischer Heilkräuter im Kräutergarten. F/-/A Fahrt: 80 km, ca. 3 Std., Aufstieg zum Dambulla-Höhlentempel: +/- 90 Hm über 350 Stufen, ca. 1 Std., Spaziergang im Botanischen Garten: ca. 2 Std. Übernachtungen: 2 Nächte im Amaya Hills in Kandy

11. Tag: Hinter den Kulissen im „Zahntempel“ & Buddhistische Literatur

Sehr früh am Morgen erwartet uns heute ein ganz besonderes Highlight. Wir besuchen den Sri Dalada Maligawa, auch als Zahntempel bekannt, das höchste Heiligtum Sri Lankas. Hunderte Menschen aus aller Welt pilgern täglich hierher. In seinem goldenen Schrein soll ein Zahn Buddhas, der „Dalada“, aufbewahrt werden. Der Grund für unseren frühen Besuch ist ein ganz besonderes und privilegiertes Erlebnis, das nur auf exklusive Einladung möglich ist. Wir erreichen den Tempel um 5.30 Uhr und werden vom Tempeloberhaut in die obere Kammer begleitet, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist. Hier wird der Mönch für uns den goldenen Schrein enthüllen, in dem die hochverehrte Zahnreliquie Buddhas aufbewahrt wird und uns danach an einer ganz besonderen Gebetszeremonie teilhaben lassen. Nach dem Frühstück im Hotel statten wir der „Buddhist Publication Society“ einen Besuch ab, dem weltweit größten Herausgeber buddhistischer Literatur. Die Veröffentlichungen, die die Perspektive des Theravada-Zweigs widerspiegeln, werden regelmäßig an über 3.000 Abonnenten auf der ganzen Welt versandt. Die Titel wurden in viele andere Sprachen übersetzt, darunter Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Tschechisch, Hindi und Chinesisch. Von hier aus unternehmen wir einen Spaziergang durch das hübsche Städtchen Kandy. Wir schlendern entlang des Sees im Stadtzentrum sowie über den Marktplatz, auf dem rege Handel getrieben wird. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. F/-/A

12. Tag: Nuwara Eliya, Heimat des Ceylon-Tees

Heute geht es hoch hinaus. Unser Ziel ist der Ort Nuwara Eliya, auf knapp 1.900 Metern. Die Strecke durch die eindrucksvolle Berglandschaft führt vorbei an endlosen, sattgrünen Teeplantagen. An einer halten wir und lassen uns von den Arbeiterinnen zeigen, wie die teuersten und qualitativ hochwertigsten Tees geerntet werden. Gepflückt wird nur die Endknospe mit den beiden darauffolgenden Blättern. Im Fachjargon heißt die Technik „Two Leaves and a Bud“. Versuchen Sie es doch selbst einmal. In der Fabrik sehen wir, wie die kostbare Ernte anschließend weiterverarbeitet wird und der weltweit geschätzte Ceylon-Tee entsteht. In Nuwara Eliya haben Sie Gelegenheit die ehemalige Bergstation der Briten auf eigene Faust zu erkunden. Das Klima ist auf dieser Höhe angenehm kühl. Zwischen Erdbeerfeldern, manikürten Gärten und Golfplatz fühlt man sich hier fast wie in Großbritannien. Unser Abendessen nehmen wir im „The Hill Club“ ein, ein exklusiver, im Jahr 1876 von einem britischen Kaffeepflanzer, gegründeter Herrenclub. Erst seit wenigen Jahren ist Nicht-Mitgliedern, darunter auch Frauen, der Zutritt erlaubt. Die Herren sollten eine Krawatte im Gepäck haben, die gehört hier zum Dresscode (kann auch vor Ort geliehen werden). Als Gäste erwarten wir Mr. und Mrs. Holmus. Das Ehepaar betreibt eine Teeplantage und spricht mit uns über den Charakter der Teeindustrie, darunter die neuen Herausforderungen, die die Globalisierung mit sich bringt, sowie die persönlichen und sozialen Aspekte des Lebens als Teepflanzer.F/-/A Übernachtungen: 1 Nacht im Araliya Green Hills in Nuwara Eliya

13. Tag: Zugfahrt durchs Hochland

Die Bahntrasse durch das Hochland Sri Lankas gilt unter Kennern als eine der schönsten Strecken in Asien. Nach einem kurzen Autotransfer besteigen wir am Bahnhof in Nanu Oya den wahrscheinlich langsamsten Expresszug der Welt. Gemütlich zuckeln wir durch die beeindruckende Landschaft mit mystisch anmutenden Nebelwäldern, smaragdgrünen Teeplantagen und kleinen Dörfchen mit verschlafenen Bahnhöfen. Nach etwa drei Stunden erreichen wir Ella, eine geschäftige Kleinstadt inmitten grandioser Gebirgslandschaft. Genießen Sie am Nachmittag die Ruhe und den Panoramablick vom schönen Resort aus oder unternehmen Sie eine einfache Wanderung im Umland, zum Beispiel zum „Little Adams Peak“. Auch Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Das Hotelgelände ist Schutzgebiet für 63 Vogelarten, darunter auch 6 auf Sri Lanka endemische. Bustransfer: ca. 20 Min., Zugfahrt, 2. Kl.: ca. 3 Std.
Hinweis: Da die Züge leider recht häufig verspätet sind oder ganz ausfallen und es keinen Vorabverkauf für Zugtickets gibt, kann die Zugfahrt leider nicht garantiert werden. Ggf. legen wir die Strecke per Bus zurück. Auch während der Busfahrt bietet sich ein toller Blick auf die schöne Landschaft. F/-/A Übernachtungen: 1 Nacht im 98 Acres Resort in Ella

14. Tag: Felsenbuddhas und Elefanten

Nach dem Frühstück brechen wir auf in Richtung Süden. In Buduruwagala sehen wir die geheimnisvollen Felsenbuddhas. Über Alter und Schöpfer der riesigen, direkt aus dem Fels gehauenen Statuen gibt es keinerlei Aufzeichnungen. Forscher nehmen an, dass sie 1.000 – 3.000 Jahre alt sind. Am Nachmittag besuchen wir eine Elefantenrettungsstation, in der verwaiste oder verletzte Jungtiere aufgepäppelt werden. Sobald sie gesund und alt genug sind werden sie gekennzeichnet und wieder in die Freiheit des angrenzenden Nationalparks entlassen, wo ihre Fortschritte beobachtet werden. Die ersten von ihnen haben sich sogar schon erfolgreich in der Wildnis fortgepflanzt, ein wahrlich nachhaltiges Projekt! Davon überzeugen wir uns direkt im Anschluss bei einer Jeep-Safari im Udawalawe-Nationalpark, dem wahrscheinlich besten Park auf der Insel, um Elefanten in freier Wildbahn zu beobachten. Der Park erstreckt sich rund um einen Stausee und besteht hauptsächlich aus Grasland und Dornstrauchsavannen. Im Vergleich zu anderen Nationalparks lassen sich in den weiten, offenen Flächen größere Tiere wesentlich leichter entdecken. F/-/A Übernachtungen: 1 Nacht im Kalus Hideaway in Udawalawe

15. Tag: Koloniales Galle

Entlang der Südküste fahren wir nach Galle. Die hübsche Altstadt liegt auf einer Landzunge und wird umrundet von den wuchtigen Festungsmauern eines holländischen Forts. Bei einer angenehmen Brise unternehmen wir auf der etwa 3 km langen Mauer einen Spaziergang währenddessen sich uns ein schöner Blick auf die Stadt und das Meer bietet. Mittags können wir in einem kleinen Café einkehren, das an einer der malerischen Kopfsteinpflastergassen der autofreien Innenstadt liegt. Am Nachmittag fahren wir zu unserem Strand-Resort an der Südwest-Küste. F/-/A Gesamtfahrtzeit: 200 km, ca. 4,5 Std. 2 Nächte im Temple Tree Resort in Induruwawa

16. Tag: Geoffrey Bawas Landsitz & Abendessen mit Unternehmerin

Der Vormittag steht zur freien Verfügung im Strand-Resort. Gegen Mittag fahren wir zum „Lunuganga Estate“, dem idyllischen Landsitz Geoffrey Bawas. Bawa zählte der zu den einflussreichsten Architekten Asiens und gilt als Vorreiter des naturnahen Bauens. Bis zu seinem Tod im Jahr 2003 erstellte er über 90 Bauten, die meisten in seiner Heimat Sri Lanka. Lunuganga war sein Herzensprojekt, vier Jahrzehnte hat es gedauert, bis das Gesamtkunstwerk fertiggestellt war. Bei unserer Tour durch das Anwesen sehen wir was seine Architektur auszeichnet: durchlässige Innen- und Außenräume, lange Achsen, bepflanzte Innenhöfe und große Veranden. Zum Abendessen wir in der „Rock Villa“ erwartet. Die Villa in Bentota gehört zu einer kleinen Kette exklusiver Boutique-Hotels unter der Führung von Ms. Nayntara Fonseka, auch „Taru“ genannt. Wenn es ihre Zeit erlaubt wird die Gastgeberin beim Abendessen zu uns stoßen. Die charismatische Designerin und Unternehmerin hat viel Interessantes zur Wirtschaftslage und der Rolle der Frau auf Sri Lanka zu berichten. F/-/A Gesamtfahrtzeit: 25 km, ca. 1 Std.

17.+18. Tag: Freizeit am Strand & Heimreise

Heute können Sie noch einmal am Strand von Induruwawa relaxen. Ihr Zimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung. Voraussichtlich am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Heimflug am späten Abend. Ankunft in Deutschland am nächsten Tag. F/-/A Flughafentransfer: 115 km, ca. 3 Std. Tageszimmer im The Temple Tree Resort

Im Reisepreis enthalten

  • Flug Frankfurt – Colombo – Frankfurt in der Economy Class
  • Alle Transfers laut Programm im Privatfahrzeug
  • Privatboot Jaffna - Nagadeepa - Jaffna
  • 2 Zugfahrten: Anuradhapura–Jaffna und Nuwara Eliya–Ella
  • Insg. 15 Übernachtungen (alle mit Pool) im DZ, Du/WC
  • 15x Frühstück, 1x Picknick, 14x Abendessen (tlw. mehrgängig)
  • Programm - Details: Stadtbesichtigungen in Colombo, Jaffna, Kandy und Galle, Gesprächsrunden mit Musiker, in der „Brandix Green Factory“, Teeplantagenbetreibern und Unternehmerin, Besichtigung im „Zahntempel“ mit dem Tempeloberhaupt, Kochen und Abendessen im Privathaus in Jaffna, Jeep - Safari im Udawalawe - Nationalpark
  • Eintritte laut Detailprogramm
  • Infomaterial
  • Qualifizierte Reiseleitung in Deutsch
  • Reiseführer

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Getränke und Verpflegung, soweit nicht anders im Programm erwähnt
  • fakultative Ausflüge
  • Reiseschutz
  • Trinkgelder und sonstige persönliche Ausgaben
  • Visum Sri Lanka (z.Zt. 35 US$)
  • An- und Abreise zum Flughafen (Wir empfehlen die klimafreundliche Anreise mit der Bahn und buchen gern für Sie Fahrkarten zum Sparpreis).


  • Mindestteilnehmerzahl: 8
  • Maximale Teilnehmerzahl: 14

Reisetermine

  • 26.03. - 12.04.2019
  • 13.08. - 30.08.2019
  • 19.11. - 06.12.2019
  • verfügbar
  • ausgebucht

Abflughäfen

  • Frankfurt

Einreisebestimmungen

  • Sri Lanka: Visum erforderlich. Notwendig dazu ist der Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens 6 Monaten über das Reiseende hinaus.

Reiseveranstalter

ONE WORLD - Reisen mit Sinnen
Pardon/Heider OHG
Dortmund, Deutschland
AGB

Gratisgeschenk für Ihre BuchungAsia-TravelexpertPATA Profi