Fernost-Reisen

Mitglied im Deutschen ReiseVerband
Mitglied im Deutschen
Reiseverband
Sicher buchen mit Geld-zurück-Garantie
Sicher Buchen mit
Geld-Zurück-Garantie
Trusted Shops Garantie
Geprüfte Qualität
und Sicherheit

Newsletter

Erhalten Sie monatlich unsere neuesten Angebote, Aktionen und Reiseinfos per E-Mail!

Kundenstimmen

"Es hat alles bestens geklappt. Ich kann nur Positives berichten und würde jederzeit wieder bei Paradeast buchen."

"Alles war wirklich ausgezeichnet organisiert."

"Ich bin mit Ihrem Reisebüro hochzufrieden und möchte auch Ihnen als erstem und kompetenten Ansprechpartner für diese so wunderschöne Reise danken."

Sakura, Sushi und Sake

  • Studienreisen

Reise Nr. 951

  • Japanische Alpen bei Takayama
  • Welterbestätte Nara
  • Teezeremonie und Sake-Museum

Reis ist die Grundlage der japanischen Kultur. Reisfelder dienten als Wasserspeicher und ermöglichten eine Regulierung des Mikroklimas, Dämme und Kanäle verhinderten Überschwemmungen und Erosion. Reis wurde zum Grundnahrungsmittel und Reisstroh durchdrang in vielfältiger Weise die Alltagskultur. Wir begeben uns auf eine Reise durch mehrtausendjährige kulinarische Kulturgeschichte und werden am Ende nicht nur die Bedeutung der Reiskultur verstehen, sondern auch, wie es eine Fisch-Nation verstand, durch Assimilierung eine weltweit einzigartige Ess- und Kochkultur zu schaffen, die 2013 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen wurde.

Sakura, Sushi und SakeSakura, Sushi und SakeSakura, Sushi und SakeSakura, Sushi und Sake

Reiseverlauf:

1. Tag: Auf nach Japan

Unsere Reise beginnt mit einem Nonstop-Flug nach Tokio.

2. Tag: Tokio: Willkommen in Japan

Tokio. Hier residiert der Tenno, der »Himmlische Herrscher«, der auch als oberster Priester des Shinto gilt. In dieser Funktion oblag es ihm in der Vergangenheit, den Göttern jedes Jahr frisch geernteten Reis zu opfern. Unsere erste Begegnung mit der japanischen Esskultur erleben wir heute Abend in einem legeren Izakaya-Restaurant und unser Studienreiseleiter wird uns den Umgang mit den Essstäbchen erklären. (A)

3. Tag: Tokio: Ausblick und erster Eindruck

Wohl keine andere Speise verkörpert die japanische Esskultur so schnörkellos wie das Sushi. Die perfekte Synthese von Reis und Fisch hat in Japan eine lange Tradition. Am Anfang stand die Konservierung: frischer, stark gesalzener Fisch wurde monatelang mit Steinen zwischen Lagen aus gekochtem Reis gepresst. Der nun fermentierte Reis hatte sich zersetzt und wurde weggeworfen. Später verwendete man Essig, um die Konservierung zu beschleunigen. Und daraus entwickelte sich das Sushi, das wir heute Mittag genießen. Unsere Besichtigungen führen uns vom Meiji-Schrein zur Aussichtsplattform des neuen Rathauses, von wo aus wir einen phantastischen Überblick über das Häusermeer Tokios haben. Wir bummeln durch das Viertel Harajuku und setzen über zur Insel Odaiba. (F, M)

4. Tag: Tokio: ein Garten, ein Fischmarkt und ein buddhististischer Tempel

Japanische Gärten sind Ruhepunkte, in denen man zu sich selbst kommen und inneren Frieden finden kann. Nach dem Besuch des Hama Rikyu-Gartens gehen wir in den Gassen rund um den alten Fischmarkt auf kulinarische Entdeckungstour. Im buddhistischen Asakusa-Kannon-Tempel mischen wir uns unter die Gläubigen. Mit dem buddhistischen Tötungsverbot entwickelten sich in Japan auch vegetarische Ernährungsformen. Dennoch zählt Rindfleisch zu den typischen Speisen der japanischen Küche, wovon wir uns heute Abend beim Wagyu-Rindfleisch überzeugen können. (F, A)

5. Tag: Von Tokio über Kamakura zum Hakone N.P.

So widersprüchlich es auch klingen mag, aber die jahrhundertealte japanische Badekultur dient ausschließlich der inneren Reinheit und Entspannung. Wir haben heute die Gelegenheit, ein typisches Onsen zu genießen. Auf unserem Weg in den Nationalpark halten wir beim Großen Buddha in Kamakura und bei gutem Wetter können wir den Fuji sehen. Der japanische Sinn für Schönheit und Harmonie spiegelt sich in der Kaiseki-Küche wider. Ursprünglich diente diese Mahlzeit als Geste der Gastfreundschaft und sollte ein sinnlich-metaphysisches Erlebnis sein. 250 km (F, A)

6. Tag: Vom Hakone N.P. über Matsumoto nach Takayama

Nach der Besichtigung der berühmten Krähenburg halten wir an einer Wasabi-Farm. Zum Mittagessen bereiten wir unsere Soba-Nudeln unter fachkundiger Anleitung selbst zu. Von Edo dem heutigen Tokio ausgehend fanden die Soba-Nudeln rasche Verbreitung und bürgerten sich als Alltagsgericht ein. Ziel unserer heutige Fahrt ist Takayama. 250 km (F, M)

7. Tag: Von Takayama nach Okayama

Miso ist in der japanischen Küche ein wahres Allround-Talent. Die ursprünglich aus China kommende Würzpaste aus fermentierten Sojabohnen ist ein weiteres Beispiel für die Japanisierung der Esskultur. Der für die Herstellung notwendige Kôji-Pilz spielt in der japanischen Küche eine ähnlich wichtige Rolle wie bei uns die Hefe. Wir bummeln durch die Altstadt vorbei an Sake- und Miso-Geschäften, fahren dann mit dem Bus nach Nagoya und von dort mit dem Shinkansen nach Okayama. 490 km (F)

8. Tag: Von Okayama über Kurashiki nach Hiroshima

Japanische Gärten sind Open Air-Bühnen und unser Spaziergang durch den Korakuen- Garten zeigt uns die ganze Raffinesse japanischer Gartenbaukunst. Die außerordentlich hohe Bedeutung des Reises spiegelt sich auch in dem kleinen Reisfeld wider, das inmitten des Gartens angelegt wurde und dem Betrachter die Grundlage der japanischen Kultur verdeutlichen soll. Auch in Kurashiki tauchen wir in das traditionelle Leben ein, wenn wir an den Reislager gesäumten Kanälen spazieren gehen. Anschließend fahren wir mit dem Shinkansen nach Hiroshima. Wer von uns kennt die »Japanische Pizza«? Heute werden wir diese Wissenslücke schließen. 165 km (F, A)

9. Tag: Hiroshima: eine heilige Insel

Am 6. August 1945 sollte die Geschichte der Menschheit durch den Abwurf der ersten Atombombe um ein trauriges Kapitel reicher werden. Wir besuchen den Friedenspark und das dazu gehörige Museum und setzen anschließend zu der heiligen Insel Miyajima über. Der Itsukushima-Schrein mit seinem rot lackierten Torii gehört zu den beliebtesten Photomotiven Japans. Wer mag, probiert in einem der zahlreichen Restaurants die köstlichen Austern (je nach Saison). Am Abend kehren wir nach Hiroshima zurück. (F)

10. Tag: Von Hiroshima über Himeji nach Kyoto

Sake, der japanische Reiswein, ist in seiner Heimat ein hoch angesehenes Kulturgut. Dass die Qualität des Sake von vielen Faktoren abhängt, erklärt uns unser Studienreiseleiter während des Besuchs im Sake-Museum Gekkeikan Okura. Beim Verkosten von Sake können wir uns dem Vergnügen hingeben, Aromen und Geschmack, Körper und Texturen und die Harmonie aller Elemente herauszuschmecken und zu vergleichen. Auf dem Weg nach Kyoto besuchen wir Japans schönste Burg Himeiji, die »Burg des weißen Reihers«. Am Abend begleiten wir unseren Studienreiseleiter in sein Lieblingsnudelrstaurant. Hier kann man Ramen genießen. Die ursprünglich von chinesischen Einwanderern nach Japan mitgebrachten Nudeln (Ramen leitet sich von La-mien = handgezogene Nudeln ab) wurden japanisiert und mauserten sich vom Arme-Leute-Essen zum Trend Food der Japaner. 410 km (F, A)

11. Tag: Kyoto: im kulturellen Herzstück des Landes

Gibt es einen weglosen Weg? Ein torloses Tor? Ein Zen-Meister würde mit Ja antworten. Beim Besuch des Ryoanji-Gartens tauchen wir tiefer in den Zen ein und beleuchten die Rolle der Ernährung im Zen. Was essen wir? Wie essen wir es? Wie achtsam setzen wir uns mit der Ernährung auseinander? Gemäß dem Zen hat Essen und Kochen mit Präsenz im Augenblick zu tun. Einen Kürbis schneiden, Teig mit der Hand kneten, der Wärme der Suppe im Mund nachspüren sind Momente der Besinnung. Entspannung bekommt Raum. Selbstverständlich besuchen wir auch das Nijo-Schloss und den Goldenen Pavillon und am Nachmittag nehmen wir an einer traditionellen Teezeremonie teil. Die japanische Teezeremonie hat sich aus der chinesischen entwickelt und besitzt sehr viel starrere Strukturen. Der Abend gehört einer Spezialität der japanischen Küche »Shabu-Shabu-Fleischfondue«. (F, A)

12. Tag: Wiege der japanischen Kultur

Mit der Bahn geht es heute nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Wir bummeln durch den Nara-Park, besuchen den Großen Buddha, besichtigen den Todaiji-Tempel und den Kasuga-Schrein. Den kulinarischen Höhepunkt unserer Reise bildet das Abendessen in dem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Kikunoi Honten. Meisterkoch Yoshihiro Murata tischt uns das Edelste der klassischen, japanischen Kulinarik auf. Phantastisch! (F, A)

13. Tag: Rückflug nach Deutschland

Ein Non-Stop-Flug bringt uns zurück nach Deutschland. Wir haben die kulinarische Kulturgeschichte Japans kennengelernt, sie hat uns bereichert!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Ihre Hotels

OrtN?chte/HotelLandeskat.
Tokio3 The Gate Tokio4
Fuji-Hakone Nationalpark1 Ryokan Fuji Ginkei4
Takayama1 Wat & Spa3
Okayama1 Granvia4
Hiroshima2 Sheraton Grand4
Kyoto3 Grand Prince4

Im Reisepreis enthalten

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Lufthansa in der Economy - Class bis Tokio/ab Osaka*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen - und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge in komfortablen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An - und Abreisetag*
  • Fahrt mit Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen
  • Bahnfahrten laut Programm
  • Speziell qualifizierte, Deutsch sprechende Gebeco Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
  • Sumida - Flussfahrt in Tokio
  • Großer Buddha von Kamakura und Fuji - Hakone - Nationalpark
  • Krähenburg Matsumoto und malerisches Takayama
  • Landschaftsgarten Korakuen und heilige Insel Miyajima
  • Himeji - Japans größte und schönste Burg
  • Besichtigungen mit Audio - System
  • Alle Eintrittsgelder
  • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung in einem Ryokan (keine Einzelbelegung möglich)
  • Separater Gepäcktransport: Takayama - Hiroshima, Hiroshima - Kyoto (2 Nächte ohne Hauptgepäck)
  • 10x Frühstück, 2x Mittagessen, 7x Abendessen
  • Abendessen in einer Izakaya und Sushi - Mittagessen
  • Wagyu - Rindfleisch - Abendessen und Kaiseiki - Dinner
  • Soba - Nudel - Kochen und Okonomiyaki - Essen
  • Ramen - Abendessen und Shabu - Shabu Fleischfondue
  • Abendessen im Restaurant Kikunoi Honten (Drei Michelin Sterne) in Kyoto
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Wunschleistungen

  • Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse: 82,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 16

Reisetermine

  • 16.09. - 28.09.2019
  • 04.10. - 16.10.2019
  • 29.10. - 10.11.2019
  • 22.03. - 03.04.2020
  • 26.03. - 07.04.2020
  • 30.03. - 11.04.2020
  • 09.04. - 21.04.2020
  • 21.09. - 03.10.2020
  • 04.10. - 16.10.2020
  • 01.11. - 13.11.2020
  • verfügbar
  • ausgebucht

Abflughäfen

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • München
  • Nürnberg
  • Stuttgart
  • Wien
  • Zürich

Reiseveranstalter

Gebeco GmbH & Co KG
Kiel, Deutschland
AGB

Gratisgeschenk für Ihre BuchungAsia-TravelexpertPATA Profi